Die Firma Walter Cordes Pralinen, die 2017 ihr 85 jähriges Jubiläum feiert, wurde im Jahre 1932 vom damals 25 jährigen Walter Cordes gegründet. Der kleine Familienbetrieb stellt seit inzwischen vier Generationen handgefertigte Pralinen und Schokoladen her. Da im Laufe der Zeit immer mehr köstliche Sorten hinzukamen, hat ein Kunde inzwischen die Auswahl zwischen ca. 140 verschiedenen Pralinensorten, dazu kommen noch ca 15 Schokoladentafeln, Schokoladenbrüche und hauchdünne Täfelchen.

Das erste Ladengeschäft, das er gemeinsam mit seiner Frau Louise Cordes eröffnete, befand sich in der Münchner Maximilianstraße und konnte dort insgesamt 63 Jahre bestehen. Die Herstellung der erlesenen Produkte befand sich zu Beginn in einem Nebenraum der ersten Filiale und wurde später in die Gewürzmühlstraße verlagert.

Obwohl der Laden aufgrund des Rohstoffmangels während des zweiten Weltkrieges zwischenzeitlich Geschlossen werden musste, gelang es Louise Cordes auch ohne ihren Mann (der 1939 eingezogen wurde) den Betrieb weiter zu führen indem sie sich auf den Postversand konzentrierte.

Im Juli 1948 konnte das Ladengeschäft wiedereröffnet werden und das Ehepaar Cordes führte das Geschäft noch über 20 Jahre gemeinsam. Bis Walter Cordes es 1985 schließlich an seine Tochter Ingeborg Ruchner (geb. Cordes) übergab. Zu diesem Zeitpunkt wurde die Produktion von München nach Berg an den Starnberger See verlagert wo Ingeborg Ruchner schon seit vielen Jahren mit ihrer Familie lebte.

Bis heute hat Frau Ruchner die Firmenleitung inne und ist auch weiterhin mit ihren inzwischen fast 84 Jahren in der Produktion tätig. Ihr zur Seite steht ihre Tochter Doris Büntig (die seit 1979 im Betrieb tätig ist und noch von ihrem Großvater persönlich in die Geheimnisse der Pralinenherstellung eingeweiht wurde). Als Produktionsleiterin kümmert sie sich ausschließlich um die Herstellung der Pralinen und Schokoladen. Ferner gibt sie diese Geheimnisse bereits seit einem Jahr an ihre Tochter Gwendolyn Büntig weiter.